Aktuelles

08.06.06: Kein Besuchsrecht für den gemeinsamen Hund

Ehegatte kann nach der Scheidung kein Umgangsrecht mit dem gemeinsamen Haustier einklagenweiterlesen

08.06.06: Tempo 30-Zonen bieten Haustieren keinen generellen Schutz

Autofahrer haften nicht für frei umherlaufende Haustiereweiterlesen

06.06.06: Wenn Fifi einen Millionschaden verursacht

Tierhalter-Haftpflichtversicherung schützt vor finanziellem Ruinweiterlesen

Newsletter

Hier Email eintragen:

Tierversicherungen:

08.06.06: Tempo 30-Zonen bieten Haustieren keinen generellen Schutz

Autofahrer haften nicht für frei umherlaufende Haustiere

Jeder kennt den aufkleber: "Ich bremse auch für Tiere". Gerade Tierbesitzer in Tempo 30-Zonen verlassen sich auf die Aufmerksamkeit der Autofahrer. Dies ist jedoch ein Irrtum. Autofahrer müssen in Wohngebieten nicht Schrittgeschwindigkeit fahren, um das Überfahren von Haustieren zu vermeiden. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München (Urteil vom 06.06.2005; - 331 C 7937/05 -) hervor.

Im vorliegenden Fall hatte eine Autofahrerin eine Katze angefahren. Der Tierhalter verlangte von Ihr die Arztkosten in Höhe von 1.100 Euro. Das Gericht gab jedoch der Autofahrerin Recht. Der Unfall sei unabwendbar gewesen, da kein Autofahrer auf öffentlichen Straßen, auch nicht ein einer 30er-Zone, so fahren könne, dass ein Überfahren einer Katze vermieden werden kann, wenn diese plötzlich die Straße überquere. Der Besitzer der katze muß nun die Arztkosten selber tragen.